online Tickets buchen

  Oktober 2019
Do Fr Sa So Mo Di Mi
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

 

 

Sommer-Kino auf Tango-Schuhen



12 TANGOS - Adios Buenos Aires

 

BRD/Argentinien 2005, 89 Min
Regie: Arne Birkenstock
Kamera: Volker Noack, Sergio Gazzera, José Manuel Cajaraville, Toni Hervida
Musikalische Leitung: Luis Borda

 

In der „Catedral“, einem 200 Jahre alten Kornspeicher in Buenos Aires, spielt ein argentinisches Tango-All-Star-Orchester 12 bekannte Tangos, während sich die Gäste des allwöchentlichen Tangoballs dazu im Kreise drehen. Im Mittelpunkt stehen der 71-jährige Berufstänzer Roberto Tonet und die 20-jährige Tänzerin Marcela Maiola. Tonet hat seine Rente während der Bankenkrise verloren, Marcela bereitet ihre Auswanderung nach Europa vor.
Um sie herum tanzen weitere Menschen, denen wir im Verlauf des Films aus der “Catedral” ins wirkliche Leben folgen: Wir sehen die beiden Schulkinder Rodrigo und Fabiana, die im verarmten Tangostadtteil „Pompeya“ wohnen. Rodrigo ist der Sohn bolivianischer Einwanderer, Fabiana lebt allein mit ihren drei Geschwistern, seit die Mutter als Putzfrau nach Spanien gehen musste, um die Raten für ihre bescheidene Bleibe zu verdienen. Der Film begleitet den Abschied der Mutter und die zurückgelassenen vier Kinder.
Wir treffen auch auf die fünf Freaks der Trashrockband „Las Munecas“, die in der “Catedral” leben, dort die Tangobälle ausrichten und Gardel-Lieder auf ihren E-Gitarren interpretieren.
Tango ist der Ausdruck von Krise und Hoffnungslosigkeit, und dieser Zusammenhang wird über die Geschichten dieser Tangotänzer deutlich, die die aktuelle Situation um Vermögen, Job und Einkommen gebracht hat.
In „12 TANGOS“ erzählt der Film die Geschichten dieser Tänzer und ihrer Vorfahren. Tango, Krise, Ein- und Auswanderung fügen sich organisch darin ein, über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft dieser Menschen wird die Geschichte des Tangos selbst erzählt und ein Porträt der Stadt Buenos Aires gezeichnet.
Für den Film „12 Tangos“ hat der Komponist und Gitarrist Luis Borda einige der besten argentinischen Musiker zu einem Orchester zusammengestellt und 16 Tangos exklusiv für diese Filmproduktion arrangiert und eingespielt. Im Orchester wurden bewusst verschiedene Generationen vereint.

 




Mi 28.08. 20 Uhr

Ab 19 Uhr ist eine Tanzeinführung nach Anmeldung möglich.
Nach der Filmvorstellung kann im „Anbau“ Tango
getanzt werden.
Eintritt: 6 €
und 4,50 € ermäßigt
Reservierungen unter
Tel: 0355/ 380 24 30
und per E-Mail:
fischer@gladhouse.de
oder
tact@petrick-cottbus.de

tact - Cottbus Team