DER STERN VON INDIEN THE END OF MEAT - EINE WELT OHNE FLEISCH EINER TRAGE DES ANDEREN LAST DJANGO - EIN LEBEN FÜR DIE MUSIK CLARINET SUMMIT MANIFESTO MAUDI GH-Art 66 Vernissage+Lesung THE BIG SICK ZEIT FÜR STILLE MEINE SCHÖNE INNERE SONNE britfilms #11 Ferienfilm Frau Holle

 

  November 2017 >
Do Fr Sa So Mo Di Mi
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

 

 

Film

DON’T BLINK –
ROBERT FRANK


USA/Frk/Kanada 2015, 82 Min


original version with German subtitles -

Englisch mit deutschen Untertiteln

 

Regie: Laura Israel
Kamera: Ed Lachman, Alex Bingham, Laura Israel, Tom Jarmusch, Andrew Lampert
Soundtrack mit den Songs von Tom Waits, Bob Dylan, The Velvet Underground, Pattis Smith, The Kills, The White Stripes, Charles Mingus, Yo La Tengo, New Order u. v. a.

 

Was wäre die moderne Fotografie ohne das Werk von Robert Frank? Sein Stil veränderte in den 1950er Jahren die Spielregeln der Fotokunst, sein Buch „The Americans“ gilt heute als „das vielleicht einflussreichste Fotografiebuch des 20. Jahrhunderts“ (The Guardian 2014).

 

Robert Frank wurde in Zürich als Kind einer Schweizerin und eines deutsch-jüdischen Vaters geboren. 1947 emigrierte er in die USA und veröffentlichte bald seine ersten Fotobände.
Als „The Americans“ 1959 erschien, schrieb Jack Kerouac das Vorwort. Doch wenige Kritiker erkannten zunächst die bahnbrechende Kunst Franks. Robert Frank wandte sich phasenweise von der Fotografie ab und drehte Filme wie „Pull My Daisy“ mit den Beat Poets Allen Ginsberg und Gregory Corso. Mit den Rolling Stones kooperierte er für den Tour-Film „Cocksucker Blues“ und für das Cover Artwork des
Albums „Exile On Main St.“.
Walker Evans und Patti Smith, William S. Burroughs und Edward Lachman - zahlreiche Kunstschaffende, die die zweite Hälfte des 20. Jahrhundert prägten, suchten die Zusammenarbeit mit dem stilbildenden Künstler.
Die Filmemacherin Laura Israel suchte den heute 92-jährigen Robert Frank auf und sprach mit ihm über seine Kunst und die Stationen seines Lebens. DON‘T BLINK – ROBERT FRANK zeigt einen anfangs verkannten Giganten der Foto-
kunst, der sich trotz persönlicher Schicksalsschläge bis ins hohe Alter seinen Sinn für Humor und einen unkonventionellen Blick auf die Welt bewahrt hat.

 

Fr 09.06. 19.30 Uhr
So 11.06. 19 Uhr
Mo 12.06. 20.30 Uhr
Di 13.06. 18 Uhr