THE BIG SICK ZEIT FÜR STILLE MEINE SCHÖNE INNERE SONNE Christian Lillingers GRUND DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Silly - Frei von Angst Film und Gespräch: TANZ AUF DER KIPPE britfilms #11 Mathilde Weit. Happy End Anne Clark britfilms #11 Ferienfilm Frau Holle

 

  Dezember 2017 >
Do Fr Sa So Mo Di Mi
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
       

 

 

Film

DJANGO -
EIN LEBEN FÜR DIE MUSIK


Frk 2017, 115 Min, Regie: Étienne Comar
Kamera: Christophe Beaucarne
Musik: Django Reinhardt, gespielt vom Rosenberg Trio, Warren Ellis DarstellerInnen: Reda Kateb, Cécile de France, Beata Palya, Bimbam Merstein, Gabriel Mirété, Vincent Frade, Johnny Montreuil, Raphaël Dever, Patrick Mille, Alex Brendemühl, Ulrich Brandhoff

Frankreich, 1943. Der begnadete Jazzgitarrist Django Reinhardt ist auf dem Gipfel seines Erfolges. Abend für Abend spielt er in ausverkauften Sälen und begeistert das Publikum mit seinem Gypsy-Swing, einer Musik voller Lebenslust und Witz, der sich auch die deutschen Besatzer nicht entziehen können. Während andere Sinti in ganz Europa verfolgt werden, kann sich Django aufgrund seiner Popularität in Sicherheit wiegen - bis ihn die Nationalsozialisten auf Tournee nach Deutschland schicken wollen. Django weigert sich. Seine Pariser Geliebte hilft ihm, mit seiner schwangeren Frau und seiner Mutter an der Schweizer Grenze unterzutauchen. Hier trifft er auf Mitglieder seiner weitverzweigten Familie, die ebenfalls auf der Flucht sind. Über den Genfer See will er in die Schweiz gelangen, doch die Nazis sind ihm dicht auf den Fersen ...
In seinem Regiedebüt porträtiert Étienne Comar einen unkonventionellen Künstler und Freigeist, dessen Leben so improvisiert war wie seine Musik. Vor die Frage gestellt, ob er seine Kunst politisch missbrauchen lässt, muss er eine existenzielle Entscheidung treffen ...

 

Filmstart mit Livemusik vom
„Vatos Orkestra“

 

Das „Vatos Orkestra“ bespielt bereits seit 2007 die Straßen und Bordsteinkanten zwischen Cottbus und Köln. Ihre Interpretation des Gypsy Swing der 30er Jahre fordert sowohl zum unkontrollierbaren Stepptanz als auch zum gepflegten Zurücklehnen und Zuhören auf. Nachdem die Combo früher Ausmaße einer 10-köpfigen Hydra annahm, lässt sie es nun in kleiner Besetzung zwischen zwei Sinti-Gitarren, gepaart mit gelegentlichem Gesang, etwas ruhiger angehen. Ihre zwei bisher veröffentlichten Tonträger „Das ist doch schon mal was“ und „Death Swing Gipsy Headbangers“ sowie der Beitrag zum Cottbuser Kontur-Sampler haben es bewiesen: hier trifft Django Reinhardt auf wildes Geschrammel. Punks, die Jazz spielen - und das sogar ein bisschen können.

 

Do 23.11. 18.30 Uhr
Filmstart mit Livemusik

Fr 24.11. 19.30 Uhr
Sa 25.11. 19 Uhr
So 26.11. 19 Uhr
Di 28.11. 20.15 Uhr
Français avec sous-titres allemand - Französisch mit deutschen Untertiteln

Mi 29.11. 18 Uhr
Mi 29.11. 20.30 Uhr