AUF DER JAGD - WEM GEHÖRT DIE NATUR<br>
WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH DJAM HEUTE STERBEN IMMER NUR DIE ANDEREN IN DEN GÄNGEN RAUM FÜR DEN FLUSS MADAME AURORA und der DUFT von FRÜHLING VOM BAUEN DER ZUKUNFT - 100 JAHRE BAUHAUS MEINE TOCHTER _ FIGLIA MIA PARADA + RITA SPORT - Pianobar --- zum CSD Cottbus PARADA + RITA SPORT - Pianobar --- zum CSD Cottbus DIE NACHT DER NÄCHTE TheCleaners Jazzkonzert mit JR3 SWIMMING WITH MEN WIR KINDER AUS BULLERBÜ DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN
  Mai 2018 >
Do Fr Sa So Mo Di Mi
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

 

 

DJANGO -
EIN LEBEN FÜR DIE MUSIK


Frk 2017, 115 Min, Regie: Étienne Comar
Kamera: Christophe Beaucarne
Musik: Django Reinhardt, gespielt vom Rosenberg Trio, Warren Ellis DarstellerInnen: Reda Kateb, Cécile de France, Beata Palya, Bimbam Merstein, Gabriel Mirété, Vincent Frade, Johnny Montreuil, Raphaël Dever, Patrick Mille, Alex Brendemühl, Ulrich Brandhoff

Frankreich, 1943. Der begnadete Jazzgitarrist Django Reinhardt ist auf dem Gipfel seines Erfolges. Abend für Abend spielt er in ausverkauften Sälen und begeistert das Publikum mit seinem Gypsy-Swing, einer Musik voller Lebenslust und Witz, der sich auch die deutschen Besatzer nicht entziehen können. Während andere Sinti in ganz Europa verfolgt werden, kann sich Django aufgrund seiner Popularität in Sicherheit wiegen - bis ihn die Nationalsozialisten auf Tournee nach Deutschland schicken wollen. Django weigert sich. Seine Pariser Geliebte hilft ihm, mit seiner schwangeren Frau und seiner Mutter an der Schweizer Grenze unterzutauchen. Hier trifft er auf Mitglieder seiner weitverzweigten Familie, die ebenfalls auf der Flucht sind. Über den Genfer See will er in die Schweiz gelangen, doch die Nazis sind ihm dicht auf den Fersen ...
In seinem Regiedebüt porträtiert Étienne Comar einen unkonventionellen Künstler und Freigeist, dessen Leben so improvisiert war wie seine Musik. Vor die Frage gestellt, ob er seine Kunst politisch missbrauchen lässt, muss er eine existenzielle Entscheidung treffen ...

 

Filmstart mit Livemusik vom
„Vatos Orkestra“

 

Das „Vatos Orkestra“ bespielt bereits seit 2007 die Straßen und Bordsteinkanten zwischen Cottbus und Köln. Ihre Interpretation des Gypsy Swing der 30er Jahre fordert sowohl zum unkontrollierbaren Stepptanz als auch zum gepflegten Zurücklehnen und Zuhören auf. Nachdem die Combo früher Ausmaße einer 10-köpfigen Hydra annahm, lässt sie es nun in kleiner Besetzung zwischen zwei Sinti-Gitarren, gepaart mit gelegentlichem Gesang, etwas ruhiger angehen. Ihre zwei bisher veröffentlichten Tonträger „Das ist doch schon mal was“ und „Death Swing Gipsy Headbangers“ sowie der Beitrag zum Cottbuser Kontur-Sampler haben es bewiesen: hier trifft Django Reinhardt auf wildes Geschrammel. Punks, die Jazz spielen - und das sogar ein bisschen können.

 

Do 23.11. 18.30 Uhr
Filmstart mit Livemusik

Fr 24.11. 19.30 Uhr
Sa 25.11. 19 Uhr
So 26.11. 19 Uhr
Di 28.11. 20.15 Uhr
Français avec sous-titres allemand - Französisch mit deutschen Untertiteln

Mi 29.11. 18 Uhr
Mi 29.11. 20.30 Uhr