Mai 2019
Do Fr Sa So Mo Di Mi
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

 

VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE ...

 

BRD 2018 90 Min, FSK: ab 6 Jahren, Regie: Veit Helmer
Kamera: Felix Leiberg Musik: Cyril Morin
DarstellerInnen: Miki Manojlović, Denis Lavant, Chulpan Khamatova, Ismail Quluzade, Maia Morgenstern, Paz Vega, Frankie Wallach, Boriana Manoilova, Sayora Safarova, Manal Issa, Irmena Chichikova, Ia Shugliashvili, Meral Perin, Kazim Abdullayev

 


Ein Güterzug rollt durch eine weite Graslandschaft, die sich vor den kaukasischen Bergen entlangzieht. Am Steuer: Nurlan, der Lokführer. Tagein, tagaus lenkt er seinen Zug durch einen dicht besiedelten Vorort Bakus, in dem die Schienen so dicht an die Häuser grenzen, dass Nurlan quasi durch die Vorzimmer und Gärten der Bewohner fährt. Auf seinem täglichen Weg passiert er teetrinkende Männer ebenso wie Frauen, die ihre Wäsche in den sanften Wind hängen. Sobald sich der Zug nähert, bläst der kleine Waisenjunge Aziz in eine Pfeife und die BewohnerInnen des Vorortes bringen sich und ihre Habseligkeiten schnell in Sicherheit. Doch das gelingt nicht immer. Nurlan hat schon so einiges von seiner Lokomotive gepflückt: Hühnerfedern, Spielzeugbälle oder auch Bettbezüge. Am letzten Arbeitstag vor der Pensionierung verheddert sich ein besonderes Abschiedsgeschenk an Nurlans Lok: ein traumhaft schöner, blauer Spitzen-BH.
Nurlan nimmt ihn nach seiner Schicht kurzerhand mit in sein Heimatdorf in den Bergen. Seine Neugier ist geweckt: Wem nur mag das kleine Stück Stoff gehören? Getrieben von Einsamkeit beschließt Nurlan, die Suche nach der Besitzerin des Büstenhalters aufzunehmen.
VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE ... ist eine unbeschwert erzählte Geschichte von der Suche nach Liebe. Erneut zieht es Regisseur Veit Helmer (TUVALU, ABSURDISTAN) in die Berglandschaft Aserbaidschans. In seiner meisterhaft phantasievollen Bildsprache wird er seinem Ruf als moderner Märchenerzähler gerecht und inszeniert die Geschichte als atmosphärische Komödie, die ganz ohne Dialoge auskommt und uns gerade dadurch in ihren Bann zieht.

 


Do 07.03. 19.30 Uhr
Sa 09.03. 18 Uhr
Sa 09.03. 20.30 Uhr
So 10.03. 15.30 Uhr
So 10.03. 19.30 Uhr
Mo 11.03. 18 Uhr
Di 12.03. 20.30 Uhr
Mi 13.03. 18.30 Uhr