September 2018 >
Do Fr Sa So Mo Di Mi
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
       

 

 

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG


Schweiz 2017, 96 Min, Regie: Petra Volpe
Kamera: Judith Kaufmann, Musik: Annette Focks
DarstellerInnen: Marie Leuenberger, Max Simonischek, Rachel Braunschweig, Sibylle Brunner, Marta Zoffoli, Bettina Stucky, Peter Freiburghaus, Therese Affolter, Ella Rumpf , Nicholas Ofczarek, Sofia Helin

 

Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwieger-
vater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren.
Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen.
In ihrer warmherzigen und bis in die Nebenrollen überzeugend besetzten Komödie lässt Regisseurin Petra Volpe chauvinistische Vorurteile und echte Frauen-Solidarität aufeinandertreffen. Der Film wurde in seinem Heimatland einer der erfolgreichsten Schweizer Filme aller Zeiten!

 

 

So 04.03. 19 Uhr

Film&Gespräch

DEFA-Filmschätze neu entdeckt - Frauenporträts

KASKADE RÜCKWÄRTS


DDR 1984, 94 Min, Regie: Iris Gusner
Kamera: Roland Dressel, Musik: Gerhard Rosenfeld, Christian Kožik
DarstellerInnen: Marion Wiegmann, Johanna Schall, Siegfried Höchst, Jaecki Schwarz, Gertraud Kreißig, Swetlana Schönfeld

 

KASKADE RÜCKWÄRTS von der Regisseurin Iris Gusner ist ein Film über weibliches Selbstbewusstsein und Selbstfindung. Die 40-jährige Maja fühlt sich beruflich wie privat unerfüllt und beschließt deswegen ihr Leben zu ändern: Sie zieht in die Großstadt und lässt sich zur Zugschaffnerin umschulen. Ihre Tochter Zoppi geht zusehends eigene Wege. Maja sehnt sich nach einem neuen Partner ...
Iris Gusners spielerisch freier Umgang mit den Realitäten des „sozialistischen Alltags“ sowie ihr Porträt einer unangepassten, nach Selbstverwirklichung strebenden Frau stießen auf erheblichen Widerstand; der Film wurde nach negativen Kritiken schnell aus den Kinos verbannt.

 

 

Mi 07.03. 19.30 Uhr
Filmeinführung und Gespräch: Frank-Burkhard Habel, Film- und Fernsehwissenschaftler und Publizist


Eintritt: 6 €/4,50 € Reservierungen sind unter Tel. 0355 3802430 oder per E-Mail: fischer@gladhouse.de möglich.

 



Margaret Atwood und der Film
DIE GESCHICHTE DER DIENERIN


BRD 1990, 108 Min, Regie: Volker Schlöndorff
Kamera: Igor Luther, Musik: Ryûichi Sakamoto
DarstellerInnen: Natasha Richardson, Faye Dunaway, Robert Duvall, Aidan Quinn, Elizabeth McGovern

 

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood wurde 2017 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Sie schreibt Romane, Essays, Kurzgeschichten und Lyrik. Nach dem Studium der englischen Sprache und Literatur hat sie an verschiedenen Universitäten gearbeitet. Gleichzeitig begann sie mit ihrer literarischen Tätigkeit. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Stellung der Frau in der Gesellschaft, aktuelle gesellschaftliche Probleme und Umweltfragen.
Ihr Roman „Der Report der Magd“ wurde 1990 unter dem Titel „Die Geschichte der Dienerin“ von Volker Schlöndorff verfilmt. Er erzählt, wie nach einem Regierungsumsturz Frauen auf ihre Zeugungsfähigkeit reduziert werden. Eine furchterregende Idee, nachdem Frauen jahrhundertelang für ihre Rechte gekämpft haben und die „Magd/Dienerin“ sich daran erinnert, was Freiheit für sie als Frau einmal bedeutete.

 

 

 

Sa 10.03. 15 Uhr
Einführung in das Werk von Margaret Atwood und Moderation: Kathrin Verzino

Die Veranstaltung findet im OBENKINO/Jugendkulturzentrum Glad-House und im Kino-Café, Straße der Jugend 16, in Cottbus, statt.
Eine Veranstaltung des Fördervereins der Jugendkulturzentrums Glad-House Cottbus e.V. und des OBENKINOs
Eintritt: 6 €/4,50 €