DINOSAURIER – 
GEGEN UNS 
SEHT IHR ALT AUS MONSIEUR PIERRE GEHT ONLINE ICH. DU. INKLUSION. - Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft BEUYS 9. CSD Cottbus 2017 - Liebe ist bunt In Zeiten des abnehmenden Lichts Zum Verwechseln ähnlich 5 Frauen Hilfe unser Lehrer ist ein Frosch Der wunderbare Garten der Bella Brown Akkordeon Salon Orchester + ZMOT + Kurzfilme WEIT DasSams

 

  Juni 2017 >
Do Fr Sa So Mo Di Mi
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
       

 

 

Film

WILD


BRD 2016 97 Min, Regie: Nicolette Krebitz
Kamera: Reinhold Vorschneider
DarstellerInnen: Lilith Stangenberg, Georg Friedrich, Silke Bodenbender, Saskia Rosendahl, Kotti Yun, Laurie Young, Pit Bukowski, Nelson und Cossa, Benedikt Lay, Frowin Wolter, Hermann Beyer, Anne-Kathrin Gummich

 

Auf dem Weg zur Arbeit hat Ania eine seltsame Begegnung. Mitten im Park steht sie einem Wolf gegenüber. Der Moment lässt sie nicht mehr los, genau wie der Gedanke den Wolf wieder zu finden und nie mehr gehen zu lassen.
Ania wird zur Jägerin, legt Fährten und schafft es, das wilde Tier zu fangen. Sie sperrt es in ihrer Hochhauswohnung ein - und sprengt sämtliche Fesseln ihres bisherigen bürgerlichen Lebens. Erstaunlicherweise finden die Menschen um sie herum daran Gefallen, besonders ihr Chef Boris, der ihre Nähe sucht wie nie zuvor. Fast scheint es, als teilten sie alle eine ähnliche, geheime wilde Sehnsucht.
Mit WILD erzählt Regisseurin Nicolette Krebitz eine Geschichte von Freiheit und Glück. Kraftvoll, sinnlich und ebenso faszinierend wie verstörend führt sie mit ihrem Film in die entfesselte Welt einer jungen Frau, die unsere stillschweigenden Vereinbarungen mit der Zivilisation aufkündigt und sich für ein Leben ohne Netz und doppelten Boden entscheidet. Und die sich mit jedem Schritt in die „Wildnis“ einen Schritt weiter selbst befreit.
Bei der Verleihung des DEUTSCHEN FILMPREISES 2017 erhielt WILD die LOLA in Bronze in der Kategorie „Bester Spielfilm“, die LOLA für die „Beste Kamera/Bildgestaltung“ und die „Beste Tongestaltung“ sowie Georg Friedrich die LOLA für die „Beste männliche Nebenrolle“.

 

Di 06.06. 18.30 Uhr
Di 06.06. 20.30 Uhr
Mi 07.06. 19.30 Uhr